Zunehmende gesetzliche Anforderungen an die Qualität der Gebäudehülle und die steigende Komplexität der Versorgungstechnik verlangen eine integrale Herangehensweise bei der Planung von Neubauten. Hierbei gelten bei kommunalen und gewerblichen Wohn- und Nichtwohngebäuden jeweils unterschiedliche Randbedingungen, die es zu berücksichtigen gilt.

Ausgehend von einer umfassenden Analyse der geplanten Gebäudehülle ermitteln wir den zukünftigen Energiebedarf, berechnen die Gebäudeenergiebilanz und dimensionieren Energieversorgungsvarianten. Dies bildet die Grundlage für eine wirtschaftliche Bewertung mittels einer Vollkostenrechnung und Sensitivitätsanalyse sowie die Erstellung einer CO2-Bilanz. Darauf aufbauend unterstützen wir Sie bei der Akquise von Fördermitteln und begleiten zur energetischen Qualitätssicherung die Bauphase auf Wunsch bis zur Inbetriebnahme des neuen Gebäudes.

Wir sind für den Bereich KfW-Effizienzhaus und KfW-Einzelmaßnahmen als Energieeffizienzexperten für Förderprogramme des Bundes gelistet.

Referenzen

AOVE – Abschluss des interkommunalen Energiekonzeptes
AOVE – Abschluss des interkommunalen Energiekonzeptes

Amberg-Sulzbach. Drei Jahre wurden die neun AOVE-Kommunen hinsichtlich der Umsetzung ihrer kommunalen Energiekonzepte vom Institut für Energietechnik (IfE) Amberg begleitet. Die Ergebnisse können si…

Neubau des Kindergartens in Poxdorf
Neubau des Kindergartens in Poxdorf

POXDORF - Vor der Sommerpause hat der Gemeinderat in Poxdorf wichtige Beschlüsse für Kindergartenneubau und Schule gefasst. Der Gemeinderat hat einige wichtige Beschlüsse für Kindergart…

Mehr als “Licht aus” – Bedeutung und Möglichkeiten von Energiesuffizienz in Gebäuden
Mehr als “Licht aus” – Bedeutung und Möglichkeiten von Energiesuffizienz in Gebäuden

Etwa 19 Millionen Wohngebäude mit etwa 40 Millionen Wohnungen und weitere rund 3 Millionen Nichtwohngebäude wie Schulen, Supermärkte, Bürogebäude oder Produktionsstätten gibt es in Deutschlan…