Der Landrat und das Team der Wirtschaftsförderung im Landratsamt sind „begeistert von dem Erfolg“, heißt es in einer ersten Reaktion in einer Pressemitteilung. „Das Thema Wasserstoff soll künftig einen weiteren Schwerpunkt in der Nachhaltigkeitsstrategie des Landkreises bilden.“

Der Landkreis Neustadt/WN wurde, wie berichtet, vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur als eine von neun „Wasserstoffregionen“ für das Programm „Hyland“ ausgewählt. Gefördert werden Konzepte zu den Themen Wasserstoff und Brennstoffzellen auf der Basis erneuerbarer Energien im Verkehr, aber auch in den Bereichen Wärme, Strom und Speicher. Insgesamt hatten 138 Regionen Interesse bekundet. Meier ist überzeugt, „dass gerade der ÖPNV und die individuelle Mobilität in einem Flächenlandkreis wie dem unseren allein durch klassische E-Mobilität nicht abgedeckt werden können“.
Zur Wasserstoffgewinnung könnte ich mir sehr gut ein Modellprojekt gemeinsam mit der Stadt Weiden, dem Landkreis Tirschenreuth und der OTH Amberg-Weiden vorstellen, bei dem wir den kommunalen Biomüll aus der braunen Tonne als Grundstoff verwenden.“ Seiner Meinung nach sei das eine nachhaltige Form der Entsorgung, „anstelle den Müll quer durch die Republik zu karren“. Gespräche hätten aber noch keine stattgefunden.

...

Den vollständigen Beitrag der Onetz können Sie hier nachlesen: "Wasserstoffregion" Neustadt/WN: Landrat Andreas Meier begeistert_11.09.2019

Quelle: Onetz

Kategorien: Aktuelles